Zum Inhalt springen
Startseite » Aktuelles » Bericht der JHV 2018

Bericht der JHV 2018

Am Montag, den 19. Februar, fand um 19:00 Uhr die alljährliche Jahreshauptversammlung des Duisburger Rudervereins in unserem Fitnessraum statt. Ungefähr 60 Mitglieder folgten der Einladung des Vorstandes, diskutierten zahlreiche Themen und wählten die verschiedenen Posten.

Am Montag, den 19. Februar, fand um 19:00 Uhr die alljährliche Jahreshauptversammlung des Duisburger Rudervereins in unserem Fitnessraum statt. Ungefähr 60 Mitglieder folgten der Einladung des Vorstandes, sodass unser Vorsitzender Michael Weller nach einer kurzen Verzögerung um 19:20 Uhr die Versammlung eröffnen konnte.

Nach einer besonderen Begrüßung unseres Ehrenvorsitzenden Dieter Kühn und unseres Ehrenmitglieds Stefan Wallat gedenkte Michael Weller den verstorbenen Mitgliedern des vergangenen Jahres. 

Als Mitunterzeichner des Protokolls wurde wie bereits in den vergangenen Jahren Jens Wilke einstimmig gewählt.

Bootswart Thomas Schink bekommt Prussia-Preis

Auch in diesem Jahr verlieh der Vorsitzende den Prussia-Preis in Gedenken an die Patenschaft des Rudervereins Prussia Königsberg. Dieser Preis wird jährlich als Wanderpreis an Mitglieder vergeben, die sich im besonderen Ausmaß für den Verein verdient gemacht haben. Michael Weller hat sich in diesem Jahr für unseren Bootswart, Thomas Schink, entschieden, der mit seinem unermüdlichen Engagement unseren Bootspark in einem guten Zustand hält und somit das alltägliche Rudertraining maßgeblich unterstützt. Leider war Thomas Schink an diesem Tag verhindert, sodass die Ehrung voraussichtlich beim Anrudern nachgeholt wird.

Erfolgreiches Jahr 2017

In seinem Jahresrückblick konnte Michael Weller erneut auf ein erfolgreiches Jahr für die Duisburger Ruderer zurückblicken. Die Mitgliederzahl konnte erneut konstant bei 290 gehalten werden, was in der gegenwärtigen Situation, in der viele Sportvereine mit einem Rückgang ihrer Mitgliederzahlen konfrontiert werden, die gute Mitgliederbetreuung im Verein wiederspiegelt. Der Bereich des Breitensports konnte im vergangenen Jahr weiter ausgebaut werden, wohingegen gerade im Jugendbereich aktuell ein größerer Nachwuchs gewünscht wird.

Im vergangenen Jahr wurden erneut mehrere Vereinsarbeitstage durchgeführt, die durch die Mithilfe der zahlreichenden Anwesenden sowohl das Gelände als auch das Haus in einem guten Zustand gehalten haben. Für dieses Engagement bedankte sich Michael Weller ausdrücklich bei allen Mitgliedern und hob hier noch einmal das große Einsparpotential im Vergleich zur professionellen Instandhaltung hervor. Hervorgehoben wurden Jürgen und Klaus Schneider, die sich – wie bereits in den Vorjahren – maßgeblich an der Renovierung und Modernisierung des Gebäudes beteiligt haben. Auch das Projekt Jugendraum konnte im vergangenen Jahr schlussendlich unter deutlicher Mithilfe der Jugendabteilung fertiggestellt werden. Für die Außenwirkung des Gebäudes hat der Vorstand mehrere Werbemaßnahmen in Auftrag gegeben. Ein neues Eingangsschild verdeutlicht den Eingangsbereich des Duisburger Rudervereins. Außerdem ist eine Beschilderung entlang der gesamten Restaurant-Terrassen-Bereichs beauftragt. Die Anbringung dieser Beschilderung wird voraussichtlich im Frühjahr durchgeführt und ist abhängig von der Witterung.

Bronze im Junioren-Achter, Bundessieger im Jungen EIner

Auch im sportlichen Bereich war das Jahr 2017 für den Verein äußerst erfolgreich. Neben vielen verschiedenen Regattaerfolgen, ist hier vor allem der Gewinn der Bronze-Medaille auf den Deutschen Jugendmeisterschaften in München durch Maximilian Dahmen und Niklas Lebede im Junior B Achter in Renngemeinschaft mit den Ruderern aus Düsseldorf, Krefeld und Neuss. Außerdem konnte Paul Scholz auf dem Bundeswettbewerb der Jungen und Mädchen in Brandenburg das Finale im Jungen Einer 14 Jahre gewinnen und somit den Titel des Bundessiegers erringen. Erneut ging der Rhein-Ruhr-Sprinter in der zweiten Ruder-Bundesliga auf der Sprint-Distanz von 350 Metern an den Start, diesmal jedoch in Kooperation mit dem Wassersportverein Düsseldorf und nicht mehr mit dem Ruderclub Germania Düsseldorf. Der Achter unter Teamleiter Sven Wessel konnte konstante Ergebnisse im Mittelfeld der zweiten Liga erreichen.

Im Breitensport-Bereich konnte erneut zahlreiche Wanderfahrten durchgeführt werden. Neben Ruhr und Niers konnten auch internationale Wanderfahrten, beispielsweise auf der Maas in Holland, organisiert werden. Das Highlight war natürlich wieder der Besuch des befreundeten Coastal Rowing Clubs in Thessaloniki, Griechenland. Ergänzt wurden die zahlreichen Ruderaktivitäten durch andere Sportarten (gemeinsames Schwimmtraining) und auch zahlreiche außersportliche Aktionen, vom Weihnachtsmarktbesuch über Grillabende bis hin zu Kneipenbesuchen. Gerade dieser Zusammenhalt kann als einer der Pfeiler für die positive Mitgliederentwicklung in dieser Gruppe betrachtet werden.

Neben dem guten Trainingszusammenhalt konnten neue Mitglieder auch bei der alljährlichen Veranstaltung “Duisburg bewegt sich” gewonnen werden. Gerade aufgrund des schlechten Wetters und des anhaltendem Regen bedankte sich Michael Weller bei allen unterstützenden Mitgliedern.

Doch auch im angebrochenen Jahr konnten bereits gute Ergebnisse erzielt werden. Auf den Deutschen-Ruderergometermeisterschaften konnte der Duisburger Ruderverein den sechsten Platz in der Gesamtwertung erreichen. Maßgeblich dazu beigetragen haben Finya Nolzen, Paul Scholz, Marvin Lebede und Isaiah McDaniel mit ihren Finalteilnahmen sowie die sehr guten zweiten Plätze von Alexander Scholz und Charlotte Scholz im Kinderbereich.

Im anschließenden Kassenbericht führte Schatzmeister Thomas Küpper durch die Auflistung des vergangenen Jahres und erläuterte sämtliche Einnahmen und Ausgaben. Die beiden Kassenprüfer Thorsten Gindera und Roland Meizis konnten anschließend die ordnungsgemäße Buchführung und den satzungsgemäßen Einsatz der Vereinsmittel bestätigen und beantragten daher die Entlastung des Vorstandes, die einstimmig lediglich mit Enthaltungen des Vorstandes von der Mitgliederversammlung angenommen wurde.

Carsten Lebede neuer 2. stellvertretender Vorsitzender

Bei den Ersatzwahlen zum Vorstand gab es ein Novum innerhalb der vergangenen Jahre. Aufgrund eines einzelnen Antrages wurden sämtliche Wahlen zum Vorstand schriftlich in geheimer Wahl durchgeführt.

Zur ersten Wahl des Vorsitzenden schlug der Vorstand die Wiederwahl von Michael Weller vor. Ohne einen Gegenkandidaten konnte Michael mit großer Mehrheit wiedergewählt werden und übt dieses Amt somit für weitere zwei Jahre aus.

Auch bei der Wahl des stellvertretenden Vorsitzenden schlug der Vorstand die Wiederwahl des Amtsinhabers Jens Schneider vor. Aus dem Plenum kam allerdings mit Carsten Lebede ein weiterer Vorschlag. Die Wahl konnte Carsten Lebede deutlich für sich entscheiden, sodass Jens Schneider somit aus dem Vorstand ausschied. Der Vorstand dankt Jens Schneider nochmals ausdrücklich für sein andauerndes Engagement und seine langjährige Vorstandsarbeit und hofft auf weitere Unterstützung auch ohne ein Vorstandsamt.

Als amtierende Schriftführerin stellte sich auch Kerstin Greilich der Wiederwahl und konnte die Wahl ohne Gegenkandidaten mit äußerst deutlicher Mehrheit für sich entscheiden.

Der im letzten Jahr außerplanmäßig gewählte Beisitzer Martin Scholz konnte aufgrund einer beruflichen Verpflichtung nicht an der Jahreshauptversammlung teilnehmen, hat aber bereits im Vorhinein gegenüber dem Vorstand seine Bereitschaft der Wiederwahl signalisiert und wird aufgrund des guten Wahlergebnisses dieses Amt nun auch für die nächsten zwei Jahre ausüben.

Erneuerung in Finanzausschuss und Ältestenrat

Für die Wahl des Finanzausschusses erläutert Michael Weller nochmals die Aufgabe dieses Gremiums. Der Finanzausschuss verwaltet die Anlage des Vereinsvermögens, welches aufgrund des Erbes von John Hartner zur Verfügung steht und momentan als Sicherheit für die verschiedenen Kredite zum Hausumbau 2012 dient. Als Vorschlag des Vorstandes stehen neben der Wiederwahl von Guido Litterscheidt und Klaus Schneider auch die Neuwahlen von Lothar Cretnik und Thorsten Gindera auf dem Programm. Diese beiden Mitglieder wurden vom Vorstand bereits nach ihrer Bereitschaft gefragt, da Thorsten Gindera im Finanzsektor tätig ist und Lothar Cretnik lange Jahre in der Leitung der Sana-Kliniken tätig war. Mangels weiterer Vorschläge wurde der Finanzausschuss gesammelt zur Wahl gestellt und wurden von der Versammlung einstimmig bestätigt.

Auch der Ältestenrat wurde von Michael Weller zunächst für neue Mitglieder erläutert. Der Ältestenrat übernimmt die Geschäfte des Vorstandes bis zu einer Neuwahl, falls dieser gesammelt nicht mehr zur Verfügung steht. Außerdem berät und vermittelt er bei besonderen Vorkommnissen. Michael Weller erläutert, dass dies jedoch nur äußerst selten geschieht und er sich in seiner langjährigen Vereinshistorie nur an zwei Situationen erinnern kann. Als Ersatzwahl für den ausgetretenen Alfred Maier schlägt der Vorstand das Ehrenmitglied und den mehrfachen Weltmeister Stefan Wallat vor. Aus dem Plenum wurden zunächst Zweifel geweckt, dass ein aktueller Trainer in solchen Vermittlungsaufgaben befangen sein könnte und daher gegebenenfalls nach einem anderen Kandidaten gesucht werden sollte. Nach verschiedenen Erläuterungen über die Arbeit des Ältestenrats und die Wichtigkeit verschiedener Sichtweisen konnten diese Zweifel jedoch zerstreut werden und Stefan wurde einstimmig gewählt.

Für die Kassenprüfer stellten sich Thorsten Gindera und Roland Meizis erneut zur Wiederwahl und konnten ebenfalls einstimmig wiedergewählt werden.

Schatzmeister Thomas Küpper stellt den Haushaltsvorschlag für das kommende Jahr vor und verweist dabei auf die Erfahrungen der vergangenen Jahre, die als Grundlage für diesen Haushaltsvorschlag dienen. Reiner Redmann regt eine jährliche Anpassung der Restaurantpacht auf Basis der Inflation an. Hierauf erwidert Thomas Küpper, dass diese Anpassungen in regelmäßigen Abständen, allerdings nicht jährlich, vorgenommen werden. Die letzte Anpassung erfolgte demnach vor zwei Jahren. Bei der anschließenden Abstimmung konnte der Etat einstimmig beschlossen werden.

Satzungsänderung einstimmig beschlossen

Im nächsten Tagesordnungspunkt führte Tobias Weysters durch den Änderungsvorschlag der Satzung. Da dieser bereits zusammen mit der Einladung zur Jahreshauptversammlung verteilt wurde, konnte nach einer schnellen Vorstellung aller Änderungen alle Fragen beantwortet werden. Das Hauptaugenmerk lag hierbei auf der Schaffung eines neuen Paragraphs zum Thema Datenschutz. Außerdem wurden kleinere Änderungen, beispielsweise bei dem Wahlzeitpunkt der Vorstandsämter und eine Aktualisierung der vorhandenen Ordnungen, eingepflegt. Die vorgeschlagene Satzungsänderung wurde von der Versammlung einstimmig angenommen.

Weitere Anträge wurden nicht vorgebracht.

IWR plant mehrere Regatten und ruft zur MItarbeit auf

In seiner Funktion des Geschäftsführers des International Wedau Regatta e.V. stellte Thomas Küpper die aktuelle Planung der kommenden Regatten in Duisburg vor. Aufgrund der langjährigen und mehrfach verschobenen Bauarbeiten des Bundesleistungszentrums Kanu-Rennsport kann nach mehrjähriger Abstinenz nun mit der Landesmeisterschaft NRW im Oktober erstmals wieder eine Ruderregatta auf der Regattabahn ausgetragen werden. Im Ausblick für die nächsten Jahre wurde eine mögliche Ausrichtung der Internationalen Wedau-Regatta im Jahr 2019 sowie 2020 und die Bewerbung für die U23-Europameisterschaft 2020 vorgestellt.

Bei der Benennung der 8 Delegierten stellte der stellvertretende Geschäftsführer Tobias Weysters zunächst die Struktur des IWR vor. Der Duisburger Ruderverein entsendet hierbei 8 Delegierte in den International Wedau Regatta e.V., die die einzigen Mitglieder dessen bilden. Bei der Benennung der Delegierten ergab sich keine Veränderung zum Vorjahr, weswegen Tobias Weysters verstärkt auf die jeweiligen Aufgaben der Delegierten einging. Außerdem rief er die verschiedenen Mitglieder zur Mitarbeit im Rahmen der verschiedenen Regatten auf und betonte hierbei, dass verschiedene Aufgaben mit unterschiedlichsten Anforderungen zu vergeben sind. Somit sind sowohl für die reine Veranstaltungsunterstützung bis hin zur ganzheitlichen Planung Helfer gesucht, die sowohl ruder-spezifisches Wissen als auch lediglich allgemeines Engagement voraussetzen.

Abschließend wurden noch die verschiedenen wichtigen Termine des kommenden Jahres vorgestellt. Hierbei wird exemplarisch auf das Anrudern am 29. April hingewiesen, bei dem wir wieder auf eine große Anzahl von anwesenden Mitgliedern hoffen.

Hip, hip. hurra

Um 21:45 Uhr konnte der Vorsitzende Michael Weller die Sitzung mit einem traditionellen “Hip Hip Hurra“ beenden.

GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner